Fleisch aus der Region


head-regionDirekt vor unserer Haustür werden Rohstoffe für Lebensmittel angebaut. Deshalb ist es ökologisch und ökonomisch sinnvoll, diese nicht nur vor Ort zu verarbeiten, sondern auch hier zu kaufen. Wer sich für „Feines von Heimes“ entscheidet kann sicher sein, dass wir vom Züchter bis zum Schlachter ausschließlich regional agieren. Wir wollen die Tiere aufwachsen sehen, ein persönliches Verhältnis zu den Erzeugern pflegen, um damit bereits weit vor der späteren Verarbeitung eine Garantie für einwandfreie Fleischqualitäten zu erhalten. Der Respekt vor Tier und Mensch ist eine wichtige Grundzutat bei jedem unserer Produkte. Jemand hat einmal gesagt, „Glück kann man schmecken“; das gilt für ein glückliches und artgerechtes Tierleben sicherlich auch.


 

Rindezuechter-Gerd-ErvenEin Rindezüchter aus Überzeugung …

Heinz Gerd Erven ist Landwirt aus Liebe zu seinem Beruf geworden. Sein 53 Hektar großer Viehhof liegt in Titz und ist nicht nur für die artgerechte Haltung der Tiere qualifiziert, sondern wird in seinen Standards sowohl vom Landwirtschaftsministerium NRW als auch von der Landliebe-Produktion regelmäßig überprüft. Hier ist die Welt für die Tiere noch in Ordnung, sie können die Saison auf den großzügigen Freigeländen verbringen und werden überwiegend mit Mais- und Pressschnipseln aus eigenem kontrollierten Anbau gefüttert. Es gibt für die Paarhufer keine belastenden Spaltböden. Stattdessen leben die Tiere auf frischem Heu und Stroh. Auch als Züchter hat sich Heinz Gerd Erven einen guten Namen gemacht. Wenn es aber um das Wohl seiner Tiere geht, ist er notfalls auch 48 Stunden auf den Beinen.


 

schweinezuechter-Michael-FassbenderDie Nähe zum Tier ist wichtig…

Landwirt Michael Faßbender leitet den „Kaldenberg Hof“ in Willich jetzt in der vierten Generation. Die artgerechte Schweinezucht sieht hier so aus, dass die Tiere in Gruppen auf Stroh, mit Platz und natürlichen Licht- und Luftverhältnissen aufwachsen.  Gefüttert werden sie mit Getreide, Mais, Möhren und Kartoffeln aus eigenem Anbau. Michael Faßbender kreuzt auf seinem Hof das belgische Pietrain mit dem französischen Duroque Schwein und weiß, dass er so an Stefan Lenzen hervorragende Qualitäten liefern kann. Die Tiere fühlen sich auf dem idyllischen Bauernhof wirklich „sauwohl“, ein Eindruck, den jeder Besucher auf dem Hof bestätigen wird.